08 Mai, 2019

Unser Unterbewusstsein ist eine faule Socke!

08 Mai, 2019

Warum fällt uns Veränderung so schwer?

Das Thema Veränderung sorgt dafür, dass wir bewusst mehr Energie aufbringen müssen.

Atmen beispielsweise läuft unterbewusst von alleine ab. 

Hierfür benötigen wir kaum Energie, da unser Unterbewusstsein dies von alleine regelt.

Wenn man allerdings das Meditieren lernt und sich auf bestimmte Atemtechniken konzentriert- also verändert atmet, dann erfolgt diese veränderte Atemweise in der Lernphase über das Bewusstsein und daher mit mehr Energieaufwand.

Erinnere Dich an Deine erste Fahrstunde.

Das Bewusstsein ackerte:

Schlüssel rumdrehen,

Kupplung treten,

Motor starten,

Gang rein,

Gaspedal treten

und Kupplung laaaaaangsaaaam kommenlassen… und los.

Heute erwischen wir uns während der Fahrt beim Haare bürsten, Telefonieren und Radiosendersuchen gleichzeitig.

Die Veränderung ist zur Normalität übergegangen = Vom Bewusstsein ins Unterbewusstsein gewandert.

Jede Veränderung sorgt dafür, dass unser Unterbewusstsein sich dagegen aufbäumt.

Bei kleinen Veränderungen ist dieses Aufbäumen oft nur kurz spürbar,… bei größeren Veränderungen, wie z.B. bei der Kündigung eines Jobs ist die Gegenwehr schon deutlicher spürbar.

Unser Unterbewusstsein ist eine faule Socke!

In der Komfortzone fühlt es sich wohl, da ist es puschelig, da bedarf es einen geringen Energieaufwand!

Stillstand bringt uns jedoch nicht weiter!

Nur in unserer Komfortzone zu verharren, macht uns auf Dauer antriebslos, unzufriedener und angreifbar.

Warum macht uns Stillstand angreifbar?

Weil sich die Welt um uns herum weiterbewegt!

„Die da draußen“ überschreiten ihre roten Linien der Komfortzone und erweitern diese möglicherweise. Dadurch gewinnen Sie an Wachstum, an Zufriedenheit und an Erfüllung.

Was genau tut man um sein Unterbewusstsein für Veränderung zu begeistern und die faule Socke zu mehr Energieaufwand zu animieren?

1. Schau Dir Deine Veränderung an und verdeutliche Dir das dahinter stehende Ziel.

Was konkret habe ich von dieser Veränderung?

2. Tauche ein in die Veränderung und entwickle ein Bild in Deinem Kopf von der Zielerreichung der Veränderung!

Nur wenn Du ein Bild davon entwickeln kannst, ist es ein gutes Ziel!

3. Terminiere Dir bis wann Du die Veränderung hinter Dich gebracht haben willst und wann konkret Du damit anfangen wirst. WICHTIG: Mache die Zielerreichung von Dir alleine abhängig! 

4. Frage Dich was Dich bislang davon abgehalten hat das Ziel zu erreichen.

Wie kannst Du das, was Dich bislang davon abgehalten hat mit Deinem neuen Ziel ebenso erreichen?

Baue diese Erkenntnis mit in Deine Planung ein.

5. Definiere Dir Deine Erfolgsfeier!

Was willst Du Dir gönnen, wie willst Du Deinen Erfolg feiern, wenn DU ihn erreicht hast?

Und woran genau wirst Du festmachen, das der Zeitpunkt des Zielerreichens gekommen ist?

 

 

Und jetzt?

Auf auf… oder willst Du am Ende die faule Socke sein?

«
»